Stammhündin Frida


Frida ist die Mutterhünden unseres A-Wurfes de Wulfhardi.

Näheres ist unter Historie A-Wurf zu finden.


Seit dem 23.01.2018 liegt nun die genetische Untersuchung eines zertifizierten Labors  vor und der Befund   für unsere Stammhündin Frida  ist 2 x positiv (P/P). Frida hat aus der Zuchtlinie beider Elternteile das mutierte "Lafora-Gen" geerbt und überträgt bei Verpaarung eines dieser Gene grundsätzlich auf ihre Nachkommen.


Aufgrund der festgestellten Erbkrankheit LAFORA steht sie als Zuchthündin nicht mehr zur Verfügung.


Eine  gute Nachricht hierzu betrifft den

A-Wurf de Wulfhardi:

 

Verpaarung A-Wurf

  

Yankee Joe vom Swister Türmchen   X   Jelda von der Geierswacht


Der Rüde Yankee Joe ist in Sache LAFORA getestet und der Befund ist negativ (N/N) -nicht erkrankt, kein Träger!


Dieses bedeutet, dass die Welpen des A-Wurfs nicht an  LAFORA erkranken werden.

Die Welpen des A-Wurfs sind "nur" Anlagenträger, sind von einer Zuchtverwendung nicht grundsätzlich ausgeschlossen, gelten als klinisch gesund und werden nicht an LAFORA erkranken -Glück im Unglück und dieses insbesondere für die Welpen und die Käufer!

Was bedeutet das für Frida?

Außer dass Frida als Zuchthündin keine Verwendung mehr finden darf, wird Frida weiterhin den gewohnten Umgang und ein gutes Zuhause in der Zuchtstätte de Wulfhardi haben. Frida bleibt unsere Stammhündin, bleibt natürlich weiterhin bei uns im Haus, wird weiterhin beschmust und es soll ihr nicht langweilig werden.


         " Zucht ist nichts für Sozialromantiker".