Frida und Amelie

 

Schnell vergeht die Zeit. Amelie ist ein richtiger kleiner Racker, der kaum zu bändigen ist, der sich im Bewegungsdrang nicht schont und der die Ruhe verordnet werden muss. Auch der Jagdtrieb wird nun erkennbar. Jede Taube, Amsel .... -und wehe da streicht eine Katze durchs Revier- wird gejagt.

Amelie wiegt  circa 10 kg und der Widerrist liegt bei 30 cm. Das junge Alter und die "großen" Pfoten lassen noch auf weiteres Wachstum schließen. Vermutlich wird sie ihre Mutter in der Größe übertreffen.

 

Frida und Amelie noch im Schnee  (Nov 2016)

 

Unser früherer Wirbelwind Frida ist  erheblich ruhiger geworden. Frida, die Alpha-Hündin, ignoriert uns Zweibeiner  noch konsequenter. Sie liegt  gern und lange auf der warmen Fensterbank, sonnt sich, genießt die Aussicht in den Garten und insbesondere die Ruhe vor Tochter Amelie, die sich überall zwischendrängelt und immer die Liebste sein möchte.

Frida läuft "nur" noch in alter Form auf, sofern unwider-stehliche Reize vorliegen -Katze oder Kaninchen  im Revier (Garten), besonders "unterhaltsame" Zwei- und/oder Vierbeiner am Gartenzaun, eine frische Fährte beim Waldspaziergang.......

Nun jagt Racker und Wirbelwind Amelie durch den Garten und gestaltet durch Buddeln ...... einen etwas anderen Übungsplatz. Sie  erfreut sich mit Mutterhündin Frida z. B. am Eisgang (Vorsicht!) und all die vielen anderen Dinge, die für sie erstmalig  zu erschnuppern und zu erfahren sind. Leider übernimmt sie auch Angewohnheiten ihrer Mutter, die nicht so erfreulich sind.

 

  

  

Der Winter mit Schnee und Eis war schon sehr spannend und nun wird es Frühling.  Jetzt wird an jedem Frühjahrs-blüher intensiv geschnüffelt. Alles (Tauben, Amseln ….) wird gejagt. Die Nase ist fast nur noch auf dem Boden und die erhobene Rute in ständiger Vibration. Man könnte meinen, dass auch jeder Regenwurm, der seinen Kopf aus dem Boden steckt, bejagt und schließlich gefressen werden muss –auch ein Beagle ist eben ein Beutegreifer. Entsprechend ist der "Rasen" mit Buddellöchern übersät, und Dreck scheuert den Magen! Und, wie lastet man einen solchen Racker sportlich  aus? Natürlich mit einem neuen Spielzeug, das Kraft gibt, müde macht und hoffentlich nicht zu sehr die Hüfte (HD) belastet.

 

 

Amelie hat auch Gefallen am Teich gefunden und, man sollte es zu dieser Jahreszeit nicht glauben,  die Badesaison eröffnet –muss alles vom Vater Joe kommen. Den Kopf bis zur Nase unterhalb der Wasseroberfläche, es wird durch die Nasenlöcher kräftig geblubbert und dabei schmeckt der Teichmodder ja so gut!

 

 

Ach ja, und schon wieder müssen die Frühjahrsblüher herhalten und die Kastanienknospen sind ja so lecker!

Frida wie auch Amelie erfreuen sich sehr an der Nasenarbeit. Hierzu zählen die freie Suche, ein etwas anspruchsvolleres Mantrailing für Frida und das Antrailen für Amelie. Auch werden die gemeinsamen "Spaziergänge" etwas länger, was mit beiden zur gleichen Zeit insbesondere für den Zweibeiner nicht ganz so einfach ist.

Grüße von Frida und Amelie

 an

Albert, Andrew, Aline, Andra, Albertina und Alma

 

 Eingestellt am

23.03.2017